Bodensee

Der Bodensee umfasst die 3 Seegebiete Obersee, Untersee und den Seerhein. Er liegt im nördlichen Alpenvorland, hat einige, kleiner Inseln anzubieten und ist von der Fläche her gesehen der drittgrösste See in Mitteleuropa. An ihn grenzen die drei Staaten Schweiz, Deutschland und Österreich, was ihn einzigartig macht in Europa.

 

Aufgrund seiner Längenausdehnung (Südost nach Nordwest) von circa 65 Kilometer ist der Bodensee das einzige Binnengewässer, welches basierend auf der vorherrschenden Erdkrümmung die Beobachtung eines Horizontes auf dem Wasser erlaubt.

 

Die Region um den Bodensee ist bekannt aufgrund eines blühenden Tourismus als vorwiegender Wirtschaftszweig aufgrund des hohen kulturellen und landschaftlichen Angebots. Dazu gehören neben un-zähliger anderer Beispiele die Insel Mainau oder die Insel Reichenau.

 

Wichtige sonstige Einnahmequellen stellen auch die Landwirtschaft wie Obst- und Weinbau dar, eher untergeordnet dürfte man die Fischerei einstufen. Neben Konstanz, Meersburg, Friedrichshafen, Lindau und Bregenz gibt es unzählige kleinere und ebenfalls besuchenswerte Orte rund um den See.

 

Das vorherrschende Klima wird als mässig beschrieben mit gemässigten Verläufen, da das Wasservolumen des Bodensees starke Schwan-kungen zu verzögern vermag. Er unterliegt wegen seiner Lage während dem ganzen Jahr dem Einflusses des Föhns, was mitunter im in der kalten Jahreszeit häufig zu Nebel und in den Sommermonaten häufig zur Schwüle führen kann.

 

Die Wasserqualität gilt heute wieder als sehr gut, was unter anderem auf der Arbeit der Internationalen Gewässerschutzkommission für den Bodensee zurück zu führen ist. Er lädt in den Sommermonaten somit zum Baden und Schwimmen ein bei angenehmen Wassertemperaturen (19° C bis 25° C).

 

Neben dem Schwimmen hat sich der Bodensee auch im Allgemeinen zu einem wahren Mekka für Wassersportarten entwickelt. Die grösste Rolle dabei spielt die individuelle Schifffahrt. Die rechtliche Basis für dieses Vergnügen ist in der Verordnung über die Schifffahrt auf dem Bodensee (Bodensee-Schifffahrtsordnung) dokumentiert, und wird von der schweizerischen und österreichischen Seepolizei und der deutschen Wasserpolizei eingefordert. Das Führen von Motorschiffen mit einer Leistung von über 4.4 kW, respektive Segelschiffen mit einer Segelfläche von grösser 12 m2, ist nur mit dem entsprechenden Schein erlaubt. Dieses sogenannte Bodenseeschifferpatent wird in der Schweiz durch die kantonalen Schifffahrtsämter (im Wohnkanton des Antragstellers; ist im normalen Binnenausweis A für Motorboote und D für Segelboote enthalten), in Deutschland durch die Schifffahrtsämter des Kreises Konstanz, Lindau und des Bodenseekreises, und in Österreich durch die Bezirkshauptmannschaft Bregenz ausgestellt.

 

Der Bodensee verfügt über eine sehr gute Infrastruktur für den Yachtsport. So sind zahlreiche Schulungszentren und Bootsverleihe ansässig und mit dem lokalen und stetig aktualisierten Leg An hast Du einen hervorragenden Hafenführer für das Revier. Zudem werden zahlreiche Regatten, beispielsweise die jährliche Rund-Um Regatta, und Festivals, wie die Internationale Bodenseewoche, organisiert und durchgeführt. Unterstrichen wird die Wichtigkeit des Standortes mit der jährlichen Interboot, eine der grössten Bootsmessen in Europa, in Friedrichshafen.

Die für den Segelsport benötigten Winde sind nicht stetig, kommen dann aber in der Regel aus Westen bis Südwesten mit einer durch-schnittlichen Stärke von circa 2 bis 3 Beaufort. Als Besonderheit bezüglich der Windsituation für den Bodensee ist die Föhnlage zu erwähnen, welche zusätzlich für Wind aus dem Rheintal sorgt, und sich mit begleitenden Sturmböen bei rasch aufziehenden Sommergewittern, zum gefährlichsten Wind auf dem See entwickeln kann (die Windgeschwindigkeit kann Orkanstärke annehmen). Begleitet wird dieses Phenomen mit der Bildung von Wellen, welche mehrere Meter hoch werden können.

 

Dies führte dazu, dass Länder-übergreifend ein Sturmwarnsystem eingeführt wurde, welches in die 3 Sektoren West, Mitte und Ost aufgeteilt wurde. Alle Sektoren funktionieren eigenständig und können eine Starkwindwarnung (erwartete Windstärke liegt zwischen 6 und 8 Beaufort) mit orangem Blinklicht mit einer Frequenz von 40 Mal pro Minute, respektive eine Sturmwarnung (erwartete Windstärke ist 8 Beaufort oder stärker) mit orangem Blinklicht mit einer Frequenz von 90 Mal pro Minute, ausgeben. Die hierfür benötigten Signalanlagen sind rund um den See gut sichtbar installiert. Somit wird der Bodensee als anspruchsvolles Binnenrevier klassiert und Du solltest Dich vor jedem Schlag eingehend mit der aktuellen Wettersituation vertraut machen.

 

Der Bodensee hat jedoch aufgrund seiner Lage, seiner Grösse und seiner Infrastruktur ein riesiges Potential für den Yachtsport, welches alle Erwartungen zu einem Binnenrevier erfüllen lässt.


Hast Du Fragen oder Anregungen zur Information, oder hast Du sogar einen Fehler oder eine veraltete Information gefunden, dann wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du mit uns Kontakt aufnehmen würdest, damit wir unsere Inhalte anpassen und verbessern können.